Reisewetter, Wetter aktuell


Wettervorhersage und Wetterbericht



Gewitter


Wenn große Luftmassen mal so richtig in Fahrt kommen, dann gibt es auch in unseren Breitengraden spektakuläres Wetter. Riesige, dunkle Gewitterwolken, Hagelkörner in der Größe von Golfbällen und Orkane, die ganze Waldgebiete wie Streichhölzer umbrechen, gehören zu diesen Naturereignissen.

Gewitter werden hervorgerufen durch das schnelle Aufsteigen feuchter Warmluft in große Höhen, es entstehen so genannte Wärmegewitter. Bei dem Zusammenstoß feuchter und warmer Luftmassen mit einer größeren Kaltfront entstehen so genannte Frontgewitter Starke Aufwinde, die bis zu 30 m pro Sekunde erreichen können, ziehen Luftmassen in Höhen von mehr als zehn Kilometern.

Dabei kühlt sich die warme und feuchte Luft stark ab, es bildet sich verstärkt Niederschlag. Die an Größe und Menge zunehmenden Niederschlagsteilchen beginnen gegen den Aufwind zu fallen, es entwickeln sich Abwinde.

Zusammen mit starken Niederschlägen erreichen diese Abwinde den Erdboden und breiten sich dort zu den Seite hin böenartig aus.

Besonders bei Frontgewittern sind die Turbulenzerscheinungen enorm. Frontgewitter sind nicht auf die Sommermonate beschränkt. Im Winter bringen solche Frontgewitter beispielsweise starkes Schneetreiben mit sich. Bei Durchzug der dem Gewitter zugehörigen Böenwalze kann es zu starkem Sturmwinden kommen. Gewitter sind in der Regel kurz und heftig. Kräftige Regenschauer, Hagelschlag, Blitz und Sturm hinterlassen nicht oftmals eine Spur der Verwüstung.